Himbeersahne mit Veilchenzucker

Die Bluse nach Vogue Patterns V1387 (Variante B) habe ich aus einem mit stilisierten Blütenblättern bedruckten Seidenchiffon genäht, die Marlenehose nach Burda Style 04/2012 #125 aus einem himbeersahnefarbenen Baumwoll-Leinengemisch in Jeansoptik. Hat ein bißchen was von der Mode der 1930er Jahre, die Marlenehose, finde ich.

An der Bluse habe ich zwei Dinge verändert. Das Originalschnittmuster sieht lange Ärmel mit Schlitzen und Manschetten vor, das erschien mir aber erstens etwas zu viel für den zarten Stoff und zweitens hatte ich auch nicht genug davon, so dass ich Dreiviertelärmel gemacht habe, die in einem einfachen Bündchen eingereiht sind.

C-0001C-0003Die Bluse hat ein paar nette Schnittdetails, wie die geschwungene Passe vorne, unter der die Vorderteile in kleine Fältchen gelegt sind.

C-0002Hinten ist das Rücktenteil unter der Passe ebenfalls eingereiht.

C-0006Für das innere Passenteil hat mein Stoff nicht mehr gereicht, damit man durch den transparenten Stoff nichts durchsieht, habe ich stattdessen einfach ein hautfarbenes Reststück Seidenfutter verwendet. Alle anderen Nähte sind mit französischen Nähten versäubert.

C-0007Bei der Bluse sollte man unbedingt beachten, dass die Seitenschlitze ziemlich hoch gehen – besonders beim Kürzen! Mir war die Bluse für meinen Geschmack viel zu lang, so dass ich sie ziemlich gekürzt habe (allerdings ohne die Seitenschlitze zu beachten). Beim nächsten Mal würde ich den Saum wohl begradigen und die Bluse lieber ohne Seitenschlitze nähen. Mit der taillenhohen Hose sieht man aber zum Glück nichts davon.

C-0004Die Hose gefiel mir wegen der ausgefallenen Verschlussform besonders gut. Hinter dem knöpfbaren “Latz” versteckt sich nämlich der Reißverschluss.

B-0002B-0003Von hinten ist die Hose bis auf die angetäuschte Paspeltasche mit Knopf schlicht.

B-0001

Hosen nähen ist ja so eine Sache. Das Nähen an sich ist nicht das Problem und schnell gemacht, aber die Passform.. Ein Millimeter zuviel oder zuwenig an der falschen Stelle und es gibt unschöne Falten. Bei den Hosenschnittmustern aus der Burda Style habe ich aber mittlerweile durch viele, viele Probeteile herausgefunden, welche Änderungen ich für mich machen muss: Ich nehme die hinteren Hosenteile in Gr. 36 (Mittel- und  Seitennaht), die vorderen Hosenteile in Gr. 34 (Mittelnaht) und Gr. 36 (Seitennaht). Das funktionierte bis jetzt mit jedem Hosenschnittmuster, das ich von Burda Style ausprobiert habe. Jedenfalls bei Shorts und weiten Marlenehosen.

2 thoughts on “Himbeersahne mit Veilchenzucker

  1. Gefällt mir sehr gut. Die Bluse hat wirklich interessante Schnittdetails, und der Latz bei der Hose – einfach klasse! Hosen anpassen ist für mich immer noch ein Alptraum…Deine sitzt wirklich gut.

  2. Die kombi skieht zauberhaft aus! die marlene ist ebenfalls sehr schön und elegant.
    die bluse nähe ich grade auch für meine mum aus seiden-crepe. die ärmel habe ich zwar mit manschette gemacht(bei der probe) ,aber um 6 cm gekürzt. ich kann mir nciht vorstellen,dass meine mum ,bei größe 168 so kleiner arme hat:-))))

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s